neos
4
Feb
2014

TYPO3 Neos veröffentlicht

Das neue Content-Management-System TYPO3 Neos, das im Dezember 2013 veröffentlicht wurde, stellt die Anforderungen der Redakteure in den Mittelpunkt.

TYPO3 Neos 1.0 verspricht Content Management Simplified: einfacher und schneller Texte verfassen, Inhalte wie Bilder und Videos auf Webseiten einpflegen, mit einem Klick verlinken und auf weiteren Seiten veröffentlichen. Schwerpunkt des neuen CMS ist die intuitive Bedienbarkeit, die sich zum Beispiel im In-Page-Editor zeigt: Redakteure können zukünftig direkt auf der Website Inhalte verändern, ohne ins Backend wechseln zu müssen.
Auswirkungen der Änderungen sind sofort für alle gewünschten Screen-Größen sichtbar. Hierfür haben die TYPO3-Entwickler die Benutzeroberfläche so vereinfacht und auf das Wesentliche reduziert, dass Redakteure auch ohne Training direkt in die Content-Erstellung und -Pflege einsteigen können.

Content-Management-System TYPO3 Neos will alles einfacher machen

Das neue Content-Management-System TYPO3 Neos will als Nachfolger von TYPO3 die Veröffentlichung von Texten, Bildern und Videos vereinfachen. Die Macher versprechen ein CMS der “nächsten Generation”, dessen intuitive Bedienung die Arbeit von Redakteuren erleichtern soll.

Neos verfügt über einen In-Page-Editor, der nach dem WYSIWYG-Prinzip funktioniert: Alle Änderungen können direkt auf der Webseite vorgenommen werden – ein Ausflug ins Backend entfällt. Deshalb soll die Bearbeitung von Inhalten “wieder Spaß” machen, schreiben die Entwickler auf der Seite von Neos.

Der Vorgänger von Neos gilt bei vielen Nutzern und Entwickeln als kompliziert. Gleichzeitig bietet das CMS aber auch umfangreiche Funktionen, die durch zahlreiche Erweiterungen ausgebaut werden können. Auch bei Neos setzen die Entwickler großen Wert auf dessen Erweiterbarkeit, die so einfach wie möglich funktionieren soll. Neos basiert auf dem PHP-Framework TYPO3 Flow (ehemals FLOW3), das auch in anderen großen Applikationen verwendet wird.

Ersetzen soll Neos das altbewährte TYPO3 derzeit nicht. Die Community will beide Versionen parallel weiterentwickeln und aktuell halten. Die Nutzer sollen selber entscheiden, welches der beiden Systeme ihre Bedürfnisse am besten erfüllt. “Jedes der Produkte hat seine eigenen Stärken”, erklärte der Vorsitzende der TYPO3-Association Jürgen Egeling. “Langfristig werden das traditionelle CMS und Neos einander gut ergänzen.”

 

Offizielle Webseite: http://neos.typo3.org/